beauty
Hinterlasse einen Kommentar

3 Tipps gegen trockene Haare

_MG_0658

Wenn ich ehrlich bin, dann würde ich mich nicht als krasse Haarexpertin beschreiben. Ich weiß zwar, dass ich Haar wie Stroh habe, aber da hört mein Klugscheißerlatein eigentlich auch wieder auf. Aber logischerweise, wenn man schon von Gott mit einer Krausematte gesegnet worden ist, entwickelt man für sich selbst kleine Tipps und Tricks zum Überleben.

Müsste man also einen Haartyp für mich finden, wäre der ganz klar Staubtrocken. Im Sommer weit schlimmer als im Winter, da sie Sonne meine Haare gleich noch mal extra stark austrocknet. Um dem wenigstens ein wenig entgegen zu wirken, hab ich über die Zeit einfach ein paar Schritte zur Pflege eingebaut, die mir relativ gut helfen und mich nicht ganz so sehr wie ein Strohballen aussehen zu lassen.

Also was ich ganz gerne benutze sind:

1. Honig

Honig wirkt unglaublich gut entzündungshemmend und spendet Feuchtigkeit. Daher verwende ich es nicht nur gerne im Gesicht, sondern mische manchmal in mein Shampoo einfach ein bisschen Honig, damit die Haare nicht ganz so schnell austrocknen.

2. Olivenöl

Dieser Tipp wird den Meisten vermutlich bekannt sein: die Olivenkur für das Haar. Olivenöl ist ebenfalls sehr reichhaltig und der beste Freund gegen trockene Haare. Einfach über Nacht die Haare schön in Olivenöl ertränken und gut mit einen nicht aufsaugenden Material umwickeln. Hier bietet sich meistens die leckere Klarsichtfolie an. Dann während des Schlafens gut einziehen lassen und ganz wichtig: am nächsten Morgen wieder auswaschen!

3. Kokosöl

Das ich Kokosöl für alles Mögliche verwende muss glaube ich nicht noch mal erwähnt werden. Von daher war es nur natürlich auch einen Vorteil für meine Haare zu finden. Ich persönlich gebe gerne etwas Kokosöl über Nacht in meine Spitzen. Generell sind die immer am schlimmsten betroffen und brauchen regelmäßig ein bisschen Extrapflege. Einfach das Kokosöl vor dem Schlafengehen, oder auch wenn ihr wisst ihr könnt es ein paar Stunden einziehen lassen, zwischen den Händen erwärmen und in die Spitzen einmassieren.

*Ps.: Der Beitrag musste noch mal aktualisiert werden, da WordPress beim Hochladen die Hälfte verschluckt hat!

Advertisements

Sag mir deine Meinung!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s