beauty
Hinterlasse einen Kommentar

Skincare // So geht das nicht mehr weiter…!

Ja Freunde so geht das nicht mehr weiter! Ich habe das Gefühl meine Haut ist in letzter Zeit auf Krawall gebürstet. Kleine Pickelchen und dunkle Flecken lassen mich in Moment wirklich verzweifeln. Daher frage ich mich seit einiger Zeit ernsthaft, woran das liegen kann. Vielleicht ist es der Stress des neuen Semesters, gekoppelt mit Jobwechselstress und der Smog aus Berlin, vielleicht liegt es auch an meiner Ernährung und mangelndem Schlaf. Sicher bin ich mir allerdings in einer Sache: Meine Haut ist am Ende. Sie ist anscheinend überstrapaziert und kommt mit dem Trubel nicht mehr klar. Als Skincarejunkie suchte ich natürlich sofort Rat im World Wide Web und wurde wie immer mit Angeboten regelrecht erschlagen. Eine Creme von xy hier, Serum und das überlebenswichtige Peeling von qz dort. Und während meiner SOS-Suche wurde mir eigentlich bewusst, dass meine Hautprobleme eigentlich so richtig erst wieder mit meinem Produktemischmasch angefangen haben, den ich mir über die letzten Monate fleißig zugelegt und getestet habe. Die erste Woche durfte es eine Creme vom Body Shop sein, die nächste musste mein Schnäppchen von Korres sofort ausprobiert werden. Was ich damals niemals bedacht habe, die Haut ist keine tote Oberfläche, die man mir nichts dir nichts am ersten Tag mit dem einen Scheiß und am Zweiten mit dem nächsten Scheiß einschmieren kann. Dank meiner neuen Arbeit, habe ich mich ein bisschen mit dem Aufbau der Haut beschäftigt. Mal abgesehen davon, dass die Haut nicht nur lapidar aus dem besteht, was wir sehen, sprich der obersten Hautschicht (Epidermis), sondern aus ganzen drei Schichten (Epidermis, Dermis und Hypodermis), durchwandert sie jeden Monat auch einen Prozess. Dieser Zellerneuerungsprozess dauert zwischen 25-28 Tagen und ist vom Alter und dem Zustand der Haut abhängig. Während dieses Prozesses erneuern sich die Hautzellen in der Epidermis. Obwohl die Epidermis die äußerste Hautschicht ist, ist sie zugleich auch die Dünnste. Bedenkt man diese drei Fakten, drei Hautschichten, 28-Tage-Prozess und dass es sich um die dünnste Hautschicht handelt, bekommt man ein viel besseres Verständnis dafür, wie Hautpflege funktioniert. Was mir klar geworden ist, ist, dass ich meiner Haut mit den vielen Produkten nichts Gutes getan habe. Ob ein Produkt für einen funktioniert oder nicht, kann man nicht nach einer Woche sagen, auch nicht nach zwei, sondern erst nach einem Monat. Diese Zeit braucht die Haut und die neu entstehenden Zellen, um mit dem Produkt zu interagieren. Wer seine Haut also wirklich verbessern will, braucht vor allem zwei Dinge: Geduld und Zeit. Ich habe eigentlich weder das Eine noch das Andere, aber ich werde sie mir nehmen. Ich habe mir überlegt einen Monat lang ein Skincare-Tagebuch zu führen und zu dokumentieren, wie sich die Haut unter gewissen Umständen verändert. Anfangen möchte ich mit einer Idee, die ich bei Amelia gefunden habe – der Simple Skincare Bag.

Um der Haut die Möglichkeit zu geben sich zu regenerieren und zu reinigen, braucht man nicht dreihunderttausend Produkte, sondern eine Handvoll, die kontinuierlich angewendet werden – eben eine Simple Skincare Bag. Durch diese „Bag“ wird die Anzahl der Produkte beschränkt, die benutzt werden und somit unnötig Doppelanwendungen vorgebeugt. Ganz nach dem Motto: „Back to the Roots“, habe ich mich also hingesetzt und mir jedes einzelne Produkt angesehen und mich gefragt, ob ich bei der Anwendung einen wirklichen Unterschied verspürt habe. Andererseits habe ich mich auf die Produkte konzentriert, die mir über Jahre hinweg geholfen haben, aber auch zwei Neue mit reingenommen, von denen ich denke, dass sie mir helfen könnten.

Beachtet bitte immer, egal um welches Hautpflegprodukt es sich handelt und wie gut es einem Youtuber/Blogger auch gefällt, es muss nicht unbedingt zu euch passen. Meine Haut ist nicht deine Haut. Jeder reagiert auf Faktoren anders. Was für mich funktioniert, muss für euch nicht unbedingt das Nonplusultra sein! Die richtige Hautpflege für sich zu finden braucht Zeit, Geduld und Fingerspitzengefühl!!! Ich persönliche habe eine leichte Mischhaut. Für alle, die damit oder auch mit dem vorhergesagten Nichts anfangen können, folgt innerhalb des Skincaretagebuchs noch einmal ein ausführlicher Post zur Haut, Hauttypen und was eigentlich passiert, wenn die Haut rumzickt.

 

Ich habe meine Simple Skincare Bags aufgeteilt in drei Typen: Morgens, abends und die Extras

// morgens

_MG_9969 (533x800)La Roche Posay Effaclar Waschgel // LRP Effaclar DUO // LRP Toleriane Feuchtigkeitscreme // Korres Exfoliating Cleanser

Morgens brauche ich eigentlich nicht besonders viel. Reinigungsgel von LRP um die Haut vom „Schmutz der Nacht“ zu befreien, gefolgt vom Korres Cleanser, der super ist, da er kleine Peelingpartikel enthält und für den täglichen Gebrauch gedacht ist. Danach folgt mein heiliger Hautpflegegral die LRP Effaclar DUO Creme. Ich schwöre seit Jahren auf sie und würde sie niemals missen wollen. Als Letztes habe neu in die Pflege eine Feuchtigkeitspflege von LRP hinzugefügt – die Toleriane Tagescreme. Spendet Feuchtigkeit und beruhigt.

// abends

_MG_9973 (533x800)LRP Effaclar Waschgel // Korres Exfoliating Cleanser // LRP Effaclar DUO Creme // The Body Shop Vitamin E Nachtcreme // Kiehls Creamy Eye Treatment Augencreme // Primavera Jojobaöl

Am Abend gönne ich mir eigentlich nur zwei kleine Extras mehr gegenüber der Morgenroutine. Zum Abschminken benutze ich seit einigen Wochen Öl und in meiner Simple Skincare Bag mein Lieblingsöl – Jojobaöl. Achtet bei Ölen immer auf Bioqualität und Öle aus der ersten Kaltpressung. Hört sich vielleicht versnobt an, wieso 15 Euro mehr zahlen, wenn es auch billiger geht, aber bedenkt, die Epidermis ist die dünnste Hautschicht (ca. so dünn wie ein Taschentuch) und lässt Vieles hindurch. An diesem Punkt kann also jeder selbst entscheiden, ob er sich minderwertig gereinigten Schund auf die Haut schmiert oder nicht.
Nach dem Abschminken folgen wieder Waschgel und Cleanser. Auch abends gebe ich die Effaclar DUO Creme auf mein Gesicht, da die Haut nachts am Aufnahmestärksten ist. Für den ultimativen Feuchtigkeitsschub folgt noch eine dicke Schicht der Vitamin E Nachtcreme. Abschließend ein bisschen Augencreme unter die Augen. An Lippen und Augen ist die Haut am empfindlichsten und dünnsten.

// etxras

_MG_9974 (533x800)The Body Shop Vitamin E Overnight Serum // Origins Super Spot Remover // Primavera Jojobaöl

Mit Extras meine ich kleine Helfer für Zwischendruch. Beispielsweise gebe ich mir einmal (oder auch öfters) die Woche gerne eine kleine Gesichtsmassage. Dazu verwende ich einfach ein bisschen Jojobaöl und massiere es in die gereinigte (!) Haut ein. Super in der Badewanne. Zu den Extras gehört auch das Vitamin E Overnight Serum vom Body Shop. Einmal die Woche (bei mir sonntags) abends aufgetragen und über Nacht einziehen lassen. Bei akutem Pickelalarm greife ich jetzt immer auf den Origins Super Spot Remover zurück. Anfangs war ich von dem Produkt gar nicht begeistert, aber mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt und meine eigene Technik gefunden, wie er funktioniert.

Ganz schön viel für einen Mittwoch, aber mir liegt das Thema wirklich am Herzen, da musste diese etwas lange Einleitung dann schon mal sein. Ich wünsche allen einen erholsamen Tag.

Photocredit // Benny Horne

Advertisements

Sag mir deine Meinung!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s